Das Oldenburger Wallmuseum

Das Wallmuseum ist ein Freilichtgelände-Museum in Oldenburg in Holstein und vermittelt ein Stück slawische Geschichte zu Zeiten Starigards. Es beginnt mit einem Besuch der 2 Ausstellungen, die das westslawische Leben des Frühmittelalters thematisieren und so allerhand geschichtliche Informationen mit Funden, Rekonstruktionen und teils Figurengruppen vermitteln. Hier befindet sich auch ein Spielbereich für die Kleinen.

Natürlich könnt ihr, wie auf einem Freichtgelände üblich, die slawischen Zeiten in 2 Siedlungen bei einem gemütlichen Rundgang um den See erleben.

Hier kann man Geschichte nicht nur bestaunen, sondern zu Veranstaltungen auch richtig erleben und die Handwerke in einzelnen Häusern dank Paten sogar vor Ort bestaunen und Manches gegen einen kleinen Obolus ausüben. So könnt ihr u.a. Specksteine bearbeiten oder Weidenkörbchen flechten.

Bei größeren Veranstaltungen gibt es Märkte, Kämpfe und ein reges Treiben auf dem Gelände. Sehr beliebt sind dabei die Slawentage, aber auch wenn die Wikinger im Frühjahr kommen und sich Ende September verabschieden wird es voll am Fürstenhof.

Und mit viel Glück gibt es sogar ganz besondere, tierische Gäste zu bestaunen.

Es gibt samstags auch eine Slawenbande. Hier können sich die Jungs und Mädels von 14 bis 17 Uhr slawisch kleiden und verbringen ihre Freizeit wie vor 1000 Jahren mit tollen Menschen. Neben toben und basteln gibt es auch immer eine kleine gemeinsame Essenspause.

Alles in Allem lohnt sich ein Besuch, egal ob jung oder alt. Schaut einfach mal vorbei.

0 Kommentare zu “Das Oldenburger Wallmuseum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.